Hochwasser in der Unteren Seeveniederung (0054)
| 1 BILD | 1 Kommentar

Nicht nach der Schneeschmelze, aber nach einem Tag mit ausgiebigen Regenfällen war ich in die Untere Seeveniederung aufgebrochen, weil ich einfach mal die Seeve und das Gelände am Junkernfeld erkunden wollte. Es waren immer noch Regenwolken am Himmel und am späten Nachmittag stand die Sonne schon recht flach im Südwesten, als dort ankam. Als ich zur Seevebrücke im Süden des Junkernfeldes kam, bemerkte ich erst den hohen Wasserstand des Flusses. Die angrenzenden Weiden waren zum Teil überflutet und der Graben, der an der Brücke von Süden kam, war schon über die Ufer getreten. Daher zog es mich ein bisschen weiter den Weg nach Süden, der sich am Steller See entlang zieht. Kaum öffnete sich nach einer Buschgruppe der Blick wieder nach Westen, sah ich die in weiten Teilen überflutete Weidelandschaft wie einen Spiegel für den Wolkenhimmel vor mir liegen.

Wow, was für ein Bild lag hier vor mir! Ich hatte sofort die Komposition im Kopf und musste nur noch das Stativ aufstellen und die Kamera richtig ausrichten! Später, in der Bildbearbeitung war das Bild auch genauso, wie ich es in Erinnerung hatte. Nur ein paar kleine Optimierungen und ich kann es jetzt so präsentieren.

close

Blog-Updates

Abonniere meine Blog-Updates und erhalte jeden neuen Blog Beitrag direkt in deine Mailbox.

1 Responses

  1. Roswitha
    | Antworten

    Was für ein tolles Foto!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.