Upper Geyser Basin am Tag der Sonnenfinsternis

Upper Geyser Basin am Tag der Sonnenfinsternis

| Keine Kommentare

The Great American Eclipse, 21st of August — und wir waren nicht dabei. Gerade erst in Old Faithful angekommen, war für uns schnell klar, dass wir uns nicht auf der einzigen Straße aus dem Yellowstone in Richtung Grand Teton Nationalpark auf den Weg zur Sonnenfinsternis machen wollten. Dort würde mit Sicherheit ein einziger Stau sein. Daher war unsere Planung eine Tageswanderung durch das Upper Geyser Basin, von Old Faithfull zum Biscuit Basin und retour — zusammen rund 12,5 km.

Wie auch schon im Grand Teton waren wir früh morgens auf der Wanderroute, bzw. am Geyser Hill in der Old Faithful Region. Dort liegen viele heiße Quellen und Geysire, der ganze Hügel ist am Dampfen. Von dort hat man einen tollen Überblick über Old Faithful mit seinen vielen Lodges und Einrichtungen und bis hinüber zum Black Sand Basin. Überall sahen wir es dampfen!

Yellowstone - Firehole River & Geyser Hill (2385)
Yellowstone — Firehole River & Geyser Hill (2385)

weiter lesen und kommentieren …

Yellowstone Trail Guides

| Keine Kommentare

Bei unserem ersten Aufenthalt in einer Hydrothermalzone in Yellowstone haben wir gleich die einfachen aber sehr informativen Trail Guides entdeckt. Sie haben uns seitdem durch den Aufenthalt im Yellowstone Nationalpark begleitet. Für nur 1,- Dollar bekommt man eine einfache Karte (die aber aufgrund der überall vorhandenen Plankenwege sehr einfach zu lesen und zu verfolgen ist) und gute Hintergrund-Informationen zu den meisten Geysiren, heißen Quellen und Pools. Sie werden von der Organisation Yellowstone Forever herausgegeben, ich habe sie aber nirgens im Online-Handel gefunden.

Yellowstone - Trail Guides

Wir können sie tatsächlich jedem Besucher des Parks wärmstes empfehlen. Unsere im Vorfeld gekauften Wanderkarten wurde meist zur Vorbereitung und vor allem zur Abschätzung der Länge einer Wanderung genutzt, waren aber auf der Wanderung meist im Rucksack. Der kleine (A5 Format) Trail Guide war immer leicht zugänglich in einer der Rucksackseitentaschen verstaut!

Yellowstone — Old Faithful

Yellowstone — Old Faithful

| Keine Kommentare

Old Faithful — der alte Getreue! Seit der Entdeckung des Yellowstone an Anfang des 19. Jahrhunderts bricht dieser Geysir rund alle 90 Minuten aus. Je nachdem wie stark die vorherige Eruption war, d.h wie lang und vor allem wie hoch sie war, können die Ranger den nächsten Ausbruch auf ±10 Minuten genau vorhersagen. In jeder Lodge am Standort und sogar darüber hinaus gibt es Tafeln, wo die Zeit der nächsten Eruption angekündigt werden.

Kurz nach unserer Ankunft in der Unterkunft in der Old Faithful Snow Lodge stand die nächste Eruption kurz bevor. Wir haben uns auch nicht der Faszination entziehen können und sind natürlich auch zu den Hunderten anderen Menschen an das Oval rund um den Geysir gezogen. In Dreierreihen sind Bänke auf dem Plankenweg installiert und viele Zuschauer warteten seit dem letzten Ausbruch auf den neuen.

Dann begann das Schauspiel: Zunächst ein paar kleine Dampfstöße — ein Raunen ging durch die Menschenmenge — dann einige Zeit nichts. Dann wieder ein Dampfstoß, diesmal gefolgt von einem kleinen Stoß heißen Wasser — ein Jubeln und Klatschen ging durch Menge und man rief sich in vielen Sprachen zu: »It’s starting«. Dann endlich — ein richtig großer Stoß heißen Wassers und dann immer wieder — die Eruption hatte begonnen! Fast drei Minuten hielt uns der Old Faithful in seinen Bann.

Yellowstone — Black Sand Basin

Yellowstone — Black Sand Basin

| Keine Kommentare

Das Black Sand Basin liegt an der Ringstraße des Yellowstone Nationalparks nur 1,5 km nordwestlich von Old Faithful. Es ist ein isolierte liegender Hydrothermalbereich mit großen heißen Quellen und einigen kleinen Geysiren, der aufgrund einiger Vorkommen von schwarzem Obsidian ihren Namen bekam. Ich hätte diese Gegend eher White Sand genannt! Nahe an der Zufahrt zum Parkplatz liegt der Opalescent Pool. Ich liebe diesen Anblick der blauen Quelle inmitten der toten Lodgehole Pinien und dem weißen Boden. Das Wasser aus den umliegenden Geysiren und Quellen enthält große Anteile an Kieselerde, die mit der Zeit von den Baumstämmen aufgenommen wurde und heute an weiße Socken erinnert, sie werden daher auch white »bobby sock« trees genannt. Dort, wo kein Wasser mehr längs strömt, sorgt die Kieselerde auch für den weißen Boden. Überall im Yellowstone Nationalpark trifft man auf den weiß gefärbten Boden.
weiter lesen und kommentieren …

Yellowstone — West Thumb

Yellowstone — West Thumb

| Keine Kommentare

Die südlichste Ansammlung von Geysiren und heißen Quellen des Yellowstone Nationalparks findet sich am West Thumb Geyser Basin, direkt am westlichen Ufer des großen Yellowstone Lakes. Auf unserem Weg vom Grand Teton Nationalpark in Richtung unserer Unterkunft am Old Faithful kamen wir direkt an der Kreuzung West Thumb vorbei. Hier zweigt die Ringstraße nach Norden ab, um am Seeufer entlang über Fishing Bridge zum Canyon Village zu verlaufen. Wir hatten aber noch viel Zeit und waren daher auf eine kleine Wandertour entlang der heißen Quellen aufgebrochen. weiter lesen und kommentieren …

T. A. Moulton Scheune

T. A. Moulton Scheune

| Keine Kommentare

T.A. Moulton Barn in herrlichem Sonnenlicht! Gelb leuchtet das alte Gras um die Scheune herum, im Hintergrund der Grand Teton.

Nach dem Aufenthalt an der Schwalbacher’s Landing bin ich noch ein wenig weiter im Grand Teton Nationalpark nach Süden gefahren und war nur 20 Minuten später an der berühmten früheren Mormonen-Siedling an der Mormon Row gelegen. Diese alte mit einfachsten Mitteln erbaute Scheune ist aus der Zeit zwischen 1912 und 1945. T.A. Moulton baute zusammen mit seinem Wohnhaus diese Scheune im Verlauf der über 30 Jahre, die er und seinen Söhne hier lebten. Heute steht nur noch die Scheune, ist aber bei Fotografen wie mir überaus beliebt, weil man dahinter die Teton Range so wundervoll sehen kann.

Teton Range in Rot

Teton Range in Rot

| Keine Kommentare

Auf dem Rückweg von den Seen oberhalb von Schwalbacher’s Landing kam ich doch noch einmal am Snake River vorbei. Inzwischen war die Sonne etwas weiter aufgegangen und in eine leichten Dunstschicht eingetaucht, die einen roten Schimmer auf die Teton Range warf. Was für ein Anblick! Den musste ich einfach festhalten!

In der Bildmitte leuchte der Grand Teton. Er spiegelt sich wunderschön im Snake River.

Grand Teton im Sonnenaufgang

Grand Teton im Sonnenaufgang

| 2 Kommentare

Beim ersten Besuch an der Schwalbacher’s Landing am Snake River wurde mir schnell klar, dass ich hier auch noch einmal beim Sonnenaufgang sein wollte. Ich hatte Wolkenberge über dem Grand Teton im Sinn, dramatisch beleuchtet von der aufgehenden Sonne!

Doch die Tage im Grand Teton Nationalpark waren dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einem klaren Morgen begannen und erst im Tagesverlauf Wolken aufzogen, die beim Grand Teton dann meist nur noch von hinten beleuchtet wurden. Dennoch bin ich an diesem Morgen um 5:30 Uhr aufgestanden, um mich auf den Weg zur Schwalbacher’s Landing zu machen.

Ich staunte nicht schlecht, als ich nach 6 Uhr dort ankam und kaum noch einen Parkplatz finden konnte! Viele Fotografen standen direkt am Snake River und hatten ihre Stative aufgebaut. Doch mich zog es weiter den Flusslauf hinauf, wo die durch Biberdämme aufgestauten Seen liegen. Aber leider waren dort die meisten Fotografen. An meinem geplanten Standpunkt stand ein Fotokurs mit 20 Teilnehmern — der Trainer an der besten Stelle! Und das schon eine ¾ Stunde vor dem Sonnenaufgang!
Ich habe daher nicht ganz die zentrale Perspektive erreichen können und ein wenig mehr die Gräser vorne rechts ins Bild bekommen, als ich es eigentlich haben wollte.

Aber das Glühen des Grand Teton war trotzdem eindrucksvoll. Im Vordergrund ziehen noch leichte Nebelschwaden über das Wasser während de Grünstreifen vor dem gegenüberliegenden Wald kräftig leuchtet.

Fischadler im Buffalo Valley

Fischadler im Buffalo Valley

| Keine Kommentare

Auf dem Weg aus dem Grand Teton Nationalpark nach Osten zu unserer Unterkunft, fuhren wir regelmäßig durch das Tal des Buffalo Fork Rivers. Schon am ersten Nachmittag kurz nach dem Abzweig vom US Highway 26 sahen wir rechts von uns auf einem kahlen Ast einen Fischadler (engl. Osprey) sitzen. Wie wir später feststellen konnten, lag sein Nest oberhalb des Flussbettes auf dem Kopf eines Strommastes.

weiter lesen und kommentieren …

Jenny Lake Wanderung

Jenny Lake Wanderung

| Keine Kommentare

Am frühen morgen haben wir uns auf den Weg zum Jenny Lake gemacht. Im August ist Hochsaison im Grand Teton Nationalpark und alle Wanderführer haben empfohlen, vor 9:00 Uhr bzw. nach 16:00 Uhr an den Ausgangspunkten für die Wanderungen zu sein, weil die Parkkapazitäten begrenzt sein würden. Und wir wussten, dass die Wanderung um den Jenny Lake zu einer der beliebtesten Wanderrouten im Nationalpark gehört, schließlich wandert man am Fuß des Grand Teton.
Für uns sollte diese Wanderung etwas ganz besonderes bereithalten.

weiter lesen und kommentieren …

1 2