Sturmtief Fabienne
| Keine Kommentare

Am Freitag wütete der erste Herbststurm über Deutschland und ich war mit meiner Familie am Strand von Kampen bei der Sturmhaube. An dem Tag zogen ein paar Regenschauer über die Insel hinweg, ansonsten herrschte Sonnenschein. Mit Windböen von über 110 km/h war es nicht leicht, am Strand überhaupt zu fotografieren. An einen Objektiv‐Wechsel war gar nicht zu denken. So musste ich mit meinem Standard‐Zoom auskommen, als ich diese herrliche Lichtstimmung zu sehen bekam.

Im Hintergrund zog das nächste Regengebiet auf. Im Vordergrund sieht man zwischen den beiden Wellenzentren eine Untiefenmarkierung und die gesamte aufgewühlte See wird von der Sonne von hinten beleuchtet!
Als ich diese Welle heran rauschen sah, hatte ich gerade noch Gelegenheit, meine Kamera hoch zu reißen und eine kleine Serie von 3 Bildern zu machen, wie die Welle sich brach. Dieses Bild ist das schönste, weil ein Teil der Welle noch nicht gebrochen war. Ich habe es nur in einem leichten Panorama‐Format beschnitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.