Zur Biike auf Sylt
| Keine Kommentare

Endlich einmal spielte das Wetter mit! Nachdem wir vor zwei Jahren beim Biikebrennen auf Sylt völlig im Regen versunken waren und ich nur ein einziges Bild mit nach Hause brachte (weil ansonsten meine Frontlinse voller Wassertropfen war!), hatten wir dieses Jahr einen wunderbar klaren Himmel mit ein paar Wolken. Da Astrid vor Ort malen wollte und man vom Wall der Tinnumburg einen so schönen Blick auf die Biike und die vielen Menschen drumherum hat, haben wir uns wieder dort platziert.  Zudem liegt die Feuerstelle süd‐ bis südwestlich und man hat das Glühen des Abendhimmels im Hintergrund.

Mit einem Spielmannszug aus Neumünster vorweg, zog die Dorfgemeinschaft mit Fackeln zum Feuerplatz. Noch waren nicht die traditionsreichen politischen Reden gehalten, als plötzlich das Feuer entzündet wurde.

Ging hier die Zeit (18:00 Uhr) vor dem traditionellen »Tjen di Biiki ön«?

Ohne die Aufforderung wurden von allen Seiten die Fackeln ins Feuer geworfen. Schon bald brannte die Biike wunderschön. Im Hintergrund zieht noch ein Wolkenband nach Südwesten und darunter glüht der Himmel noch rot. Über allem thront auch noch der zunehmende Mond.

Tinnum Biike (0129)
Tinnum Biike (0129)

 

Während das Feuer brannte wurden die Reden gehalten, erst auf Norddeutsch und dann auf Friesisch. Viel haben wir davon nicht mehr mitbekommen…

Schon sehr früh stand auch die Tonne in Flammen, noch weit bevor der Stamm, auf dem sie stand, überhaupt brannte.

Tinnum Biike (0167)
Tinnum Biike (0167)

 

Irgendwann hörte man nur noch ein Plopp und ganz viele »Oooh« Rufe. Die Tonne war gefallen! Eigentlich wird der Niedergang der Tonne von vielen »Aaah« Rufen begleitet, weil damit das Ende des gemeinsamen Teils eingeleitet wird — vorher darf ein Besucher einer Biike das Feuer nicht verlassen! Da das Wetter aber so überaus gnädig war, sah man um diese Zeit nicht einen Zuschauer den Biikeplatz verlassen.

Feuerwerk beim Biikebrennen?

Irgendwie war dieses Jahr alles anders. Plötzlich wurden auch noch einzelne Feuerwerke gezündet. Mit etwas Glück konnte ich ein Bodenfeuerwerk mit auf das Foto bannen. Es war inzwischen 18:30 und damit die Zeit gekommen, dass die Rantum Biike entzündet werden sollte. Man sieht hier zwischen dem Feuer in Tinnum und dem Feuerwerk am Horizont die Rauchsäule von Rantum. Zu dieses Zeit begann sich die Rauchsäule an in Orange zu färben.

Tinnum Biike mit Feuerwerk (0186)
Tinnum Biike mit Feuerwerk (0186)

 

Inzwischen loderten auch überall die kleinen Neben‐Biiken. Dadurch dass nur ein schwacher Wind wehte, stieg die Rauchfahne fast senkrecht nach oben und rundherum um die Biike konnten dieses Jahr Zuschauer stehen. Daher waren auch rundherum die kleinen Feuer entfacht worden. Ein besonders stimmungsvolles Bild. Ich bin dann einmal vom Wall der Tinnumburg heruntergestiegen, um die Menschen mehr mit ins Bild zu nehmen.

Tinnum Biike mit Neben-Biike (0197)
Tinnum Biike mit Neben‐Biike (0197)

Zwei Biikefeuer!

Zuerst wurde es am Horizont deutlich, dass auch die Rantum Biike brannte. Immerhin lag die Rantum Biike über 4 km Luftlinie von der Tinnumburg entfernt. Wunderschön sah man die Rauchfahne über den Horizont ziehen:

Tinnum Biike & Rantum Biike (0211)
Tinnum Biike & Rantum Biike (0211)

 

Und nur wenig später gegen 18:45 wurde nahe bei dem Campingplatz von Westerland die Westerländer Biike entzündet. Auch das habe ich so noch nie erleben können, dass ich gleich mehrere Biikefeuer gleichzeit sah!

Zwei Biikefeuer (0217)
Zwei Biikefeuer (0217)

 

Das ist definitiv mein schönstes Bild von diesem Abend! Der Himmel tut sein übriges, um die Wirkung der beiden Biikefeuer zu untermauern. Im Westen ist der Himmel noch hell und gibt so der Rauchfahne der Westerländer Biike genug Kontrast. Im Südwesten dagegen ist der Himmel schon ausreichend dunkel, um den orangen Rauch der Tinnumer Biike in Szene zu setzen. DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.